1

Januar 2016
ARCHIV

Steuern

UMSATZSTEUER

Geschäftsveräußerung im Ganzen bei Übertragung eines Bürogebäudes durch einen Bauträger

Nach dem BFH-Urteil vom 12.08.2015 führt die Übertragung eines vermieteten Grundstücks zu einer nicht umsatzsteuerbaren Geschäftsveräußerung im Ganzen, wenn der Erwerber durch den mit dem Grundstückserwerb verbundenen Eintritt in bestehende Mietverträge vom Veräußerer ein Vermietungsunternehmen übernimmt. Das ist auch dann der Fall, wenn der Veräußerer ein Bauträger ist, der ein Gebäude erworben, saniert, weitgehend vermietet und sodann veräußert hat, falls im Zeitpunkt der Veräußerung in Folge einer nachhaltigen Vermietungstätigkeit beim Veräußerer ein Vermietungsunternehmen vorliegt, das vom Erwerber fortgeführt wird. Es ist, wenn ein Bauträger die Absicht hat, ein erworbenes bebautes und ganz oder teilweise vermietetes Grundstück künftig zu veräußern, im Einzelfall zu prüfen, ob er bis zur etwaigen Veräußerung ein Vermietungsunternehmen betreibt.