11

November 2016
ARCHIV

Steuern

GEWERBESTEUER

Erweiterte Kürzung für eine grundstücksverwaltende, gewerblich geprägte Personengesellschaft

Mit Beschluss vom 21.07.2016 wird dem großen Senat des BFH gem. § 11 Abs. 2 FGO folgende Rechtsfrage zur Entscheidung vorgelegt: Ist einer grundstücksverwaltenden, nur Kraft ihrer Rechtsform gewerbliche Einkünfte erzielenden Gesellschaft die sog. erweitere Kürzung nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG auch dann nicht zu gewähren, wenn sie an einer grundstücksverwaltenden, nicht gewerblich geprägten Personengesellschaft beteiligt ist? Es geht um die erweiterte Gewerbesteuerkürzung bei einer gewerblich geprägten Personengesellschaft, deren Erträge ausschließlich aus der Beteiligung aus einer GbR resultierten, die nur Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung durch Vermietung ihres Grundstücks erzielte. Mit überzeugenden Gründen möchte der Senat – dem FG und der herrschenden Meinung im Fachschrifttum folgend – von der Rechtsprechung des I. Senats des BFH abweichen, der jedoch nicht zugestimmt hat.