11

November 2016
ARCHIV

Steuern

GRUNDERWERBSTEUER

Bemessungsgrundlage bei Forderungsausfall aufgrund Insolvenz des Käufers

Der teilweise Ausfall der Kaufpreisforderung und der vereinbarten Stundungszinsen aufgrund Insolvenz des Käufers führt nach dem BFH-Urteil vom 12.05.2016 nicht zu einer Änderung der Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer für den Grundstückskauf. Die Entscheidung überrascht nicht. Die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer ist die Gegenleistung. Das ist bei einem Kauf der Kaufpreis. Der Kaufpreis ändert sich nicht dadurch, dass er durch Insolvenz des Grundstückserwerbers ausfällt.