11

November 2016
ARCHIV

Steuern

UMSATZSTEUER

Vorsteuerabzug für Vereinssporthalle

Ein Verein gründete eine GmbH, die auf einem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Grundstück eine Sporthalle mit Ausstattung errichtete und insgesamt langfristig unter Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 12 Buchst. a UStG an den Verein vermietete. Das FG Düsseldorf ließ in seinem Urteil vom 08.07.2016 den Vorsteuerabzug zu. Das Urteil ist rechtskräftig. Die Grundstücksüberlassung und die Überlassung der Betriebsvorrichtungen betrachtete das FG als einheitliche, von der Grundstücksvermietung dominierte Leistung. Die Option nach § 9 UStG wurde anerkannt, weil der Verein mit der Hallennutzung durch Mitglieder über die Mitgliedsbeiträge unternehmerisch tätig war, die Umsatzsteuerbefreiung nach nationalem Umsatzsteuerrecht nicht anwendbar war und der Verein sich nicht auf die einschlägige Umsatzsteuerbefreiung nach Unionsrecht berufen hat. Ein Organschaftsverhältnis zwischen der GmbH und dem Verein lag nicht vor.