11

November 2016
ARCHIV

Steuern

UMSATZSTEUER

Zur Abgrenzung von Eigengeschäft und Vermittlung beim Verkauf von Telefonkarten

Wer als Unternehmer auf eigene Rechnung Telefonkarten erwirbt und diese an seine Kunden veräußert, kann nach dem BFH-Urteil vom 10.08.2016 auch dann selbst eine Kommunikationsleistung ausführen, wenn er nach seinen AGB lediglich als Vermittler auftreten will. Die Klägerin verkaufte von verschiedenen inländischen Telefonanbietern erworbene Telefonkarten an gewerbliche Abnehmer. Nach den von diesen zu akzeptierenden Geschäftsbedingungen war sie Vermittler. Der BFH hatte Bedenken, dem bei der Umsatzbesteuerung zu folgen, weil die Telefonkarten weitgehend keinen Bezug zum Namen der Telefonanbieter erkennen ließen, die Klägerin die Karten von den Anbietern vorbehaltlos erwarb und keine Provisionsabrechnungen mit diesen erfolgten. Die Sache wurde zur weiteren Sachaufklärung zurückverwiesen.