11

November 2017
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Abzinsung von Angehörigendarlehen

Nach dem BFH-Urteil vom 13.07.2017 sind unverzinsliche (betriebliche) Verbindlichkeiten aus Darlehen, die ein Angehöriger einem Gewerbe-treibenden, Selbständigen oder Land- und Forstwirt gewährt, nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG abzuzinsen, wenn der Darlehensvertrag unter Heranziehung des Fremdvergleichs steuerrechtlich anzuerkennen ist. FA, FG und BFH haben die von den Klägern gewählte Gestaltung eines zunächst mündlich und später mit Rückwirkung schriftlich vereinbarten zinslosen Darlehens, das zunächst teilweise als Einlage erfasst wurde, recht großzügig als fremdüblich beurteilt. Erst so konnte man dann auch zu der vom BFH bejahten gewinnerhöhenden Abzinsung der Darlehensverbindlichkeit gelangen. Verfassungsrechtliche Bedenken gegen diese Abzinsung hat   der BFH unter Hinweis auf die Typisierungsbefugnis des Gesetzgebers zurückgewiesen.