12

Dezember 2016
ARCHIV

Steuern

LOHNSTEUER

Verbilligte Überlassung von GmbH-Anteilen als Arbeitslohn

Nach dem BFH-Urteil vom 01.09.2016 kann der verbilligte Erwerb einer GmbH-Beteiligung durch eine vom Geschäftsführer des Arbeitgebers beherrschte GmbH auch dann zu Arbeitslohn führen, wenn nicht der Arbeitgeber selbst, sondern ein Gesellschafter des Arbeitgebers die Beteiligung veräußert. Die materiell-rechtlichen Anforderungen an den Veranlassungszusammenhang zwischen Vorteil und Dienstverhältnis und an dessen tatsächliche Feststellung sind bei Drittzuwendungen grds. nicht anders zu beurteilen als bei Zuwendungen durch den Arbeitgeber. Gewährt ein Gesellschafter des Arbeitgebers einen Vorteil an einer vom Geschäftsführer des Arbeitgebers beherrschten Gesellschaft aus im Gesellschaftsverhältnis zugrundeliegenden Gründen, liegt im Verhältnis des Gesellschafters zum Arbeitgeber eine Einlage und im Verhältnis des Arbeitgebers zu der an ihm beteiligten Gesellschaft des Geschäftsführers eine verdeckte Gewinnausschüttung vor, wenn die Gewährung des Vorteils durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist oder Arbeitslohn, wenn die Arbeitsleistung mit der Vorteilsgewährung entgolten wird.