8

August 2017
ARCHIV

Steuern

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Umsatztantieme bei Ehefrau-Gesellschafterin

Die mit 40 % an einer neben dem Hauptgesellschafter und Geschäftsführer einer Handels-GmbH beteiligte Ehefrau leitete als angestellte Prokuristin deren Vertrieb. Neben einer angemessenen festen Tätigkeitsvergütung erhielt sie eine Umsatztantieme von 1 %. Das Finanzamt sah in der Umsatztantieme eine verdeckte Gewinnausschüttung. Das FG Baden-Württemberg hat dagegen mit Urteil vom 21.04.2015 den Betriebsausgabenabzug anerkannt. Zwar stehe der BFH in gefestigter Rechtsprechung Umsatztantiemen generell kritisch gegenüber; jedoch schließe in besonders gelagerten Einzelfällen dies die Anerkennung nicht aus. Ein solcher Fall liege vor, wenn bei angemessenem Festgehalt eine überschaubare provisionsartige Umsatztantieme an einen Gesellschafter gezahlt werde, der ausschließlich für den Vertrieb zuständig ist.