2

Februar 2017
ARCHIV

Steuern

LOHNSTEUER

Erste Tätigkeitsstätte eines Piloten ist der Stationierungsflughafen

Das FG Hamburg hat mit Urteil vom 13.10.2016 entschieden, dass die erste Tätigkeitsstätte eines Piloten der Stationierungsflughafen ist. Nach Auffassung des FG spielt es keine Rolle, dass Luftfahrtunternehmen gesetzlich verpflichtet sind, den Flugzeugführern einen Heimatflughafen zuzuweisen, an dem die Einsätze regelmäßig begonnen und beendet werden. Entscheidend sei, dass die Arbeitgeberin die Zuordnungsentscheidung tatsächlich und dauerhaft getroffen habe und die Klägerin sich in ihrer privaten Lebensgestaltung darauf hätte einrichten können. Der Umfang der am Flughafen zu erbringenden Vor- und Nachbereitung der Flugeinsätze reiche aus, um den Flughafen als erste Tätigkeitsstätte zu bezeichnen. Ob es auch ausreichen würde, wenn an diesem Flughafen nur Krankmeldungen und ähnliches abzugeben seien, konnte das Gericht offen lassen.