2

Februar 2018
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Berücksichtigung von Sanierungskosten in einem Sachverständigengutachten

Der BFH hatte in seinem Urteil vom 24.10.2017 u.a. zu der Frage Stellung genommen, ob eine Gleichsetzung von Renovierungskosten mit der Wertminderung wegen eines Reparaturstaus in Gutachten auch öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter für die Grundstücksbewertung zur Unschlüssigkeit eines Verkehrswertgutachtens führt. Nach Auffassung des BFH gehören zur Ordnungsmäßigkeit eines Sachverständigengutachtens methodische Qualität und eine zutreffende Erhebung und Dokumentation der Begutachtungsgrundlagen. Ist im Ertragswertverfahren dem schlechten Zustand eines Gebäudes bei Erträgen, Bewirtschaftungskosten und Restnutzungsdauer nicht Rechnung getragen worden, können Instandsetzungskosten durch Abschläge zu berücksichtigen sein. Aus dem Gutachten muss sich jedoch ergeben, wie sich die Mängel und Schäden auf den Verkehrswert auswirken. Je weniger unmittelbare tatsächliche Erkenntnisse des Sachverständigen vorliegen, umso geringer ist der Nachweiswert des Gutachtens.