2

Februar 2018
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Nicht lückenlos fortlaufende Rechnungsnummern kein schwerwiegender Buchführungsmangel

Allein die Tatsache, dass ein Unternehmer keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet, berechtigt nach dem Urteil des FG Köln vom 7.12.2017 das FA nicht zur Erhöhung des Gewinns durch Schätzung eines Unsicherheitszuschlags. Der Kläger verwendete auf seinen elektronischen Rechnungen ausschließlich Rechnungsnummern, die zwar einmalig, aber nicht fortlaufend waren. Entgegen der Auffassung des FA stellt dies nach Auffassung des Gerichts keinen so schwerwiegenden Mangel der Buchführung dar, dass eine Hinzuschätzung zum Gewinn berechtigt sei. Das FG Köln hat die Revision zum BFH zugelassen.