2

Februar 2018
ARCHIV

Steuern

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Zufluss von Tantiemen bei beherrschendem Gesellschafter-Geschäftsführer

Bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern einer zahlungsfähigen GmbH fließen Tantiemen fiktiv im Zeitpunkt der Feststellung des Jahresabschlusses zu. Das FG Rheinland-Pfalz vertritt in seinem Urteil vom 24.08.2017 gar die Rechtsauffassung, dass im Fall verspäteter Jahresabschlussfeststellung der Zufluss bereits in dem Zeitpunkt eintritt, zu dem der Jahresabschluss bei ordnungsmäßigem Geschäftsgang aufzustellen und festzustellen gewesen wäre. Die Revision beim BFH ist anhängig. Ein weiterer Streitpunkt war, ob die bei der Tantiemeberechnung gebotene Berücksichtigung des Verlustvortrags unterbleiben durfte, soweit ein Verlustrücktrag vorgenommen worden ist.