3

März 2017
ARCHIV

Grundsteuererlass bei Mietausfall jetzt beantragen

Vermieter, die unverschuldet einen erheblichen Mietausfall hatten, können einen Grundsteuererlass von bis zu 50 % verlangen. Ein vollständiger Erlass der Grundsteuer wird für Grundeigentum gewährt, dessen Erhaltung im öffentlichen Interesse liegt – beispielsweise aus Gründen des Denkmal- und Naturschutzes. Anträge für 2016 können nur bis zum 31. März 2017 gestellt werden.
Vermieter haben grundsätzlich Anspruch auf einen Teilerlass der Grundsteuer, wenn sie im vergangenen Jahr unverschuldet erhebliche Mietausfälle hatten, etwa wegen Leerstand, aber auch wegen außergewöhnlicher Ereignisse, etwa Wohnungsbrände oder Wasserschäden. Ein vollständiger Erlass der Grundsteuer wird für Grundeigentum gewährt, dessen Erhaltung im öffentlichen Interesse liegt. Voraussetzung ist, dass die Erhaltungskosten regelmäßig über den Einnahmen liegen.
Bis zum 31. März 2017 können Eigentümer entsprechende Erlassanträge für das Jahr 2016 stellen. Zuständig sind die Steuerämter der Städte und Gemeinden, in den Stadtstaaten die Finanzämter.
Sind Mieterträge um mehr als 50 % hinter dem normalen Rohertrag einer Immobilie zurückgeblieben, werden 25 % der Grundsteuer erlassen. Wenn eine Immobilie überhaupt keinen Ertrag abgeworfen hat, beträgt der Erlass 50 %.