3

März 2018
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Entgeltlicher Erwerb eigener Anteile durch die GmbH – Umwandlung einer Gewinnrücklage

Der BFH hat mit seinem Urteil vom 6.12.2017 die Verwaltungsauffassung und die herrschende Meinung im Fachschrifttum bestätigt, dass der entgeltliche Erwerb eigener Anteile durch die GmbH ungeachtet der Änderung der handelsrechtlichen Bilanzierungsvorschriften durch das BilMoG auf der Ebene des veräußernden Gesellschafters ein Veräußerungsgeschäft i. S. des § 17 Abs. 1 EStG darstellt. Die rein gesellschaftsintern wirkende Umgliederung einer freien Gewinnrücklage in eine zweckgebundene Rücklage führt nicht zu nachträglichen Anschaffungskosten auf den Geschäftsanteil des veräußernden Gesellschafters.