4

April 2016
ARCHIV

Steuern

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Verdeckte Gewinnausschüttung bei Teilwertabschreibung auf Zinsforderung nach Teilwertabschreibung der Darlehensforderung

Die Forderung auf Rückzahlung des Darlehens und die Forderung auf Zahlung der vereinbarten Darlehenszinsen sind getrennt voneinander zu bilanzieren. Dementsprechend schlägt nach dem BFH-Urteil vom 11.11.2015 die als verdeckte Gewinnausschüttung zu qualifizierende Wertberichtigung der Darlehensforderung nicht auf den Ausweis der Zinsforderungen durch. Entscheidend war, dass das von der klagenden GmbH an eine den Gesellschaftern nahestehende Person gewährte Darlehen zunächst eine in der Handels- und Steuerbilanz zu aktivierende Forderung war. Das wäre anders gewesen, wenn von vorne herein keine ernsthafte Rückzahlungsabsicht bestanden hätte. Als verdeckte Gewinnausschüttung war deshalb noch nicht die Darlehensgewährung, sondern erst die spätere Wertberichtigung wegen Uneinbringlichkeit zu erfassen, weil die Darlehensbedingungen nicht fremdvergleichbar waren.