4

April 2016
ARCHIV

Steuern

UMSATZSTEUER

Vorsteuerabzug einer geschäftsleitenden Holding

Nach dem BFH-Urteil vom 19.01.2016 steht einer geschäftsleitenden Holding, die an der Verwaltung einer Tochtergesellschaft teilnimmt und insoweit eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, für Vorsteuerbeträge, die im Zusammenhang mit dem Erwerb von Beteiligungen an einer Tochtergesellschaft stehen, grds. der volle Vorsteuerabzug zu. Die Klägerin ist als geschäftsleitende Holdinggesellschaft zu 99 % an Schifffahrtsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH & Co. KG beteiligt und erzielte Umsätze aus Geschäftsführungsleistungen an die Tochtergesellschaften. Der BFH billigte der Klägerin grds. den uneingeschränkten Vorsteuerabzug zu, da er das Halten der Beteiligungen an den Gesellschaften, für die sie entgeltlich tätig war, insgesamt dem unternehmerischen Bereich zuordnet.