5

Mai 2016
ARCHIV

Steuern

BILANZIERUNG

Restwert von abgerissenen Gebäuden und Abbruchkosten als Herstellungskosten des neuen Gebäudes

Das FG Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 23.02.2016 zu der Frage entschieden, ob der Restwert von abgerissenen Gebäuden und die dabei angefallenen Abbruchkosten als sofort abziehbarer betrieblicher Aufwand behandelt werden dürfen oder ob sie zu den Herstellungskosten der an dieser Stelle errichteten neuen Gebäude gehören. Die Klägerin war eine gewerblich geprägte KG, die eigenen Grundbesitz verwaltet. Einer ihrer Kommanditisten hatte seine Einlage dadurch erbracht, dass er Grundstücke zu Buchwerten auf die Gesellschaft übertrug. Bereits bei Erwerb der Grundstücke hatte die Klägerin die Absicht, die aufstehenden Gebäude abzureißen und zwei neue Einkaufsmärkte zu errichten. Für die durch den Abbruch untergegangene Bausubstanz nahm sie Absetzungen für außergewöhnliche Abnutzung vor. Diese und die Abbruchkosten machte sie als sofort abziehbare Betriebsausgaben geltend. Das FA folgte dem nicht. Es behandelte die Restbuchwerte der abgebrochenen Gebäude und die Abbruchkosten als Herstellungskosten der neuen Gebäude. Die hiergegen gerichtete Klage hatte keinen Erfolg. Das FG Düsseldorf führte aus, dass es sich bei den Restbuchwerten der abgebrochenen Gebäude und den Abbruchkosten um Herstellungskosten der neuerrichteten Gebäude handelt, für die lediglich Abschreibungen in gleichen Jahresbeträgen in Anspruch genommen werden können.