6

Juni 2016
ARCHIV

Steuern

GEWERBESTEUER

Negative Hinzurechnung der Verlustübernahme eines stillen Gesellschafters

Die Betragsgrenze für die Gewerbesteuerhinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG von EUR 100.000,00 ist im Falle einer negativen Summe der hinzurechnungspflichtigen Finanzierungsanteile nicht spiegelbildlich in der Gestalt anzuwenden, dass der negative Betrag bis zur Höhe von EUR 100.000,00 unberücksichtigt bleibt. Sind folglich positive Zurechnungsbeträge vorhanden und ergibt sich durch den Verlustanteil eines typisch stillen Gesellschafters ein negativer Hinzurechnungsbetrag, sind nach dem BFH-Urteil vom 28.01.2016 die Beträge zu saldieren; ein verbleibender negativer Hinzurechnungsbetrag ist bei der Ermittlung des Gewerbeertrags auch dann zu berücksichtigen, wenn er unter EUR 100.000,00 liegt.