6

Juni 2016
ARCHIV

Steuern

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Realisierung des Körperschaftsteuerguthabens im Rahmen einer Liquidation

Nach dem BFH-Urteil vom 02.02.2016 ist es verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber die Realisation des Körperschaftsteuerguthabens bis zum Inkrafttreten des SEStEG ausschüttungsabhängig ausgestaltet hat. Die gesetzliche Begrenzung der Körperschaftsteuerminderung auf 1/6 des im Rahmen einer Liquidation verteilten Vermögens, die bei unzureichender Kapitalausstattung einer Kapitalgesellschaft zu einem endgültigen Verlust von Körperschaftsteuerguthaben führen kann, ist verfassungsrechtlich ebenfalls nicht zu beanstanden. Das Urteil erging für die im Jahr 2006 beendete Liquidation einer GmbH.