6

Juni 2017
ARCHIV

Recht

ARBEITSRECHT

Kündigung einer Fachangestellten wegen Verschwiegenheitsverletzung

Verletzt eine Fachangestellte eines Berufsträgers, im Streitfall eine Arzthelferin, ihre arbeitsvertraglichen und auch strafrechtlich sanktionierten Verschwiegenheitspflichten dadurch, dass sie Daten von Patienten an eine nicht berechtigte Person weitergibt, stellt dies nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg vom 11.11.2016 regelmäßig einen wichtigen Grund dar, der den Berufsträger als Arbeitgeber zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit der Fachangestellten berechtigen kann. Angesichts der Schwere eines solchen Vertragsverstoßes und im Hinblick darauf, dass das Vertrauen in die Diskretion der Fachangestellten nachhaltig erschüttert ist und sich nicht wiederherstellen lässt, kann in diesen Konstellationen dann auch eine Abmahnung entbehrlich sein.