7

Juli 2016
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Steuerbelastung bei sog. gleitender Generationennachfolge

Die Buchwertprivilegierung der unentgeltlichen Übertragung eines Teilmitunternehmeranteils unter Zurückbehaltung eines Wirtschaftsguts des Sonderbetriebsvermögens entfällt nach dem BFH-Urteil vom 12.05.2016 nicht deshalb rückwirkend, weil das zurückbehaltene Wirtschaftsgut zu einem späteren Zeitpunkt von dem Übertragenden zum Buchwert in ein anderes Betriebsvermögen übertragen wird. Streitig war, ob die im Jahr 2011 erfolgte Übertragung eines Grundstücks aus dem Sonderbetriebsvermögen des Kommanditisten in das Betriebsvermögen einer anderen Personengesellschaft, an der er beteiligt ist, die Anwendung des Buchwertprivilegs nach § 6 Abs. 3 EStG auf eine unentgeltliche Übertragung eines Teils des Kommanditanteils im Jahr 2008 rückwirkend ausschließt. Diese Frage haben FG wie auch BFH verneint, obwohl der BFH die Vorentscheidung aufheben musste, weil das FA während des Klageverfahrens den angefochtenen Gewinnfeststellungsbescheid geändert hatte. Im Ergebnis jedenfalls war der Klage stattzugeben und das FA mit den Kosten zu belasten.