8

August 2016
ARCHIV

Aktivierung von Provisionen eines Reisebüros

Es war bei einem bilanzierenden Reisebüro unstrittig, dass der Anspruch auf Provisionen ungeachtet der Zahlung erst zu aktivieren ist, sobald die vermittelten Reisen durchgeführt werden. Strittig blieb, ob dafür vor dem Gewinnrealisierungszeitpunkt entstandene Aufwendungen bereits als Herstellungskosten für unfertige Leistungen zu aktivieren sind. Das Niedersächsische FG hat dies mit Urteil vom 12.01.2016 verneint, weil durch die Aufwendungen noch kein bewertungsfähiges Wirtschaftsgut entstanden ist. Die Revision beim BFH ist anhängig. 

BILANZSTEUERRECHT

Recht