8

August 2016
ARCHIV

Einbringung eines Wirtschaftsguts gegen Gutschrift auf dem Kapitalkonto II

Das BMF hat mit Schreiben vom 26.07.2016 zur Einbringung eines Wirtschaftsguts in eine Personengesellschaft gegen Gutschrift auf dem sog. Kapitalkonto II Stellung genommen und damit auf die Rechtsprechung des BFH reagiert. Bringt der Gesellschafter einer Personengesellschaft ein Wirtschaftsgut gegen Gutschrift eines Betrags ausschließlich auf dem sog. Kapitalkonto II in die Gesellschaft ein, ist auch dieser Vorgang nach dem BMF-Schreiben vom 11.07.2011 als ein entgeltlicher Vorgang – und nicht als Einlage – anzusehen, der zur Gewährung von Gesellschaftsrechten führt, wenn nach den gesellschaftsvertraglichen Vereinbarungen auf diesem Konto auch Verluste gebucht werden. Nach den Urteilen des BFH vom 29.07.2015 und vom 04.02.2016 ist dieser Vorgang dagegen als Einlage und nicht als entgeltliches Geschäfts zu behandeln. Damit hat der BFH ausdrücklich der Rechtsauffassung der Finanzverwaltung in dem BMF-Schreiben vom 11.07.2011 widersprochen. Mit Schreiben vom 26.07.2016 übernimmt das BMF die Rechtsprechung des BFH. 

EINKOMMENSTEUER

Steuern