8

August 2017
ARCHIV

Steuern

ABGABENORDNUNG

Nichterfassung von Einkünften beim Einscannen der Steuererklärung

Das FG Düsseldorf hat mit Urteil vom 16.02.2017 entschieden, dass die Nichtberücksichtigung der Einkünfte aus selbstständiger Arbeit in der erstmaligen Einkommensteuerveranlagung aufgrund eines offensichtlichen Erfassungsfehlers eine ähnlich offenbare Unrichtigkeit nach § 129 AO darstellt. Für jeden unvoreingenommenen Dritten sei bei Einsichtnahme in die Steuerakten ersichtlich, dass in dem Steuerbescheid für das Jahr die von den Klägern erklärten selbständigen Einkünfte ohne erkennbaren Grund nicht erfasst wurden.