8

August 2017
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Überschussprognose bei einer verbilligten Wohnungsvermietung an nahe Angehörige

Bei der Ermittlung der - innerhalb eines Anteils von 75% vorbehaltlich einer positiven Überschussprognose zur Wer-bungskostenkürzung führenden – Entgeltlichkeitsquote der Wohnungsvermietung an Angehörige ist nach dem Urteil des FG Düsseldorf vom 03.11.2016 die Kaltmiete um einen Möblierungszuschlag für die Einbauküche und die Nutzungsmöglichkeit von Waschmaschine und Trockner in Höhe der monatlichen Abschreibung zzgl. eines Gewinnaufschlags von 4% zu erhöhen, soweit dieser nicht be-reits in den Ausstattungsmerkmalen des Mietspiegels berücksichtigt ist. Zu den abschreibungsfähigen Anschaffungskosten gehören auch Montage-kosten. Im Rahmen der Überschussprognose ist eine geringere Zinsbe-lastung aufgrund einer erst für spätere Jahre neu vereinbarten günstigeren Anschlussfinanzierung nur berücksichtigungsfähig, wenn sie bei objektiver Betrachtung vorhersehbar war.