9

September 2017
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen

Scheidungskosten sind Aufwendungen für die Führung eines Rechtstreits i.S. des § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG. Sie sind nach dem BFH-Urteil vom 18.05.2017 durch § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG vom Abzug als außergewöhn-liche Belastungen ausgeschlossen. Denn ein Steuerpflichtiger erbringt die Aufwendung für ein Scheidungsverfahren regelmäßig nicht zur Sicherung seiner Existenzgrundlage und seiner lebensnotwendigen Bedürfnisse. Nachdem der Gesetzgeber durch das AmtshilfeRLUmsG vom 26.06.2013 das Abzugsverbot von Prozesskosten geschaffen hat, um damit eine nach Auffassung des Fiskus missliebige Rechtsprechung des BFH zu korrigie-ren, hat es eine Vielzahl finanzgerichtlicher Urteile gegeben, die das Ab-zugsverbot nicht auf die Kosten eines Scheidungsprozesses angewendet haben. Diese Verfahren sind durch das nun ergangene Urteil mitentschie-den, denn der BFH hat keine Ausnahmen vom Abzugsverbot zugelassen.